Shampooseife

Ja, Seife kann man auch zum Haarewaschen nehmen. Einfach das Haar damit richtig gut einschäumen, gründlich ausspülen und wie gewohnt frisieren. Viele Seifensieder empfehlen im Anschluss eine saure Spülung [auf Essig- oder Zitronensäurebasis]. Diese ist aber nicht unbedingt nötig. Meine bisherige Erfahrung hat mir gezeigt, dass eine saure Rinse nicht mehr gebraucht wird, wenn man die perfekte Shampooseife für sein Haar gefunden hat.

Dabei ist allerdings etwas Geduld gefragt. Das Haar braucht oftmals ein wenig Zeit, um sich auf Shamposeifen umzustellen. Silikonöle und andere Rückstände aus konventionellen Shampoos müssen zuerst herausgewaschen werden. Das kann durchaus mehrere Haarwäschen lang dauern.
Dann passt auch nicht jede Shampooseife zu jedem Haar. Es ist auch schwer vorauszuschauen, welche Seife nun genau zum Haartyp passt. Das muss man wirklich einfach austesten. Hierfür werde ich in Zukunft kleine Probeseifen anbieten. Momentan bin ich bei den neuen Shampooseifen aber noch in der Testphase. Also seid gespannt.

Shampooseifen sind etwas anders zusammengesetzt als Duschseifen. Sie enthalten mehr Schaumfett. Hierfür verwende ich herrlich duftendes natives Bio-Kokosfett. Stabilisiert wird der Schaum durch kaltgepresstes Rizinusöl, Jojobaöl oder auch Stearinsäure. Meistens verwendet man Stearinsäure auf Palmölbasis, diese Fettsäure kann aber auch aus dem nachhaltigerem Rapsöl hergestellt werden. Jojobaöl sorgt schon in geringen Konzentrationen für einen tollen Schaum und einen seidigen Schimmer im Haar, ohne einen Fettglanz zu hinterlassen. Und Rizinusöl dient als Schaumbooster und kann bei Shampooseifen in sehr hohen Konzentrationen eingesetzt werden.

Ich überfette meine Shampooseifen zu 5-10%, so dass sie auch wunderbar als Duschseifen verwendet werden können.

Shampooseife0202

Blüten-Shampooseife

Der hohe Reiskeimölanteil der Blüten-Shampooseife pflegt besonders trockenes Haar. Kokosöl, Rizinusöl und Jojobaöl sorgen für großporigen Schaum. Mandelöl versorgt empfindliche trockene Kopfhaut mit einer extra Portion Pflege.
Die Grundlage dieser Shampooseife bildet ein Teeaufguss aus Lindenblüten, der ideal für trockene Haut und Haar ist. Seidenproteine sollen für glänzendes [seidig schimmerndes] Haar sorgen. Die Seife verströmt einen edlen Blütenduft. Gefärbt ist sie mit Kosmetikpigmenten.
Shampooseifen sind allgemein nicht für behandeltes Haar geeignet [also nicht für kolloriertes, getöntes oder dauergewelltes Haar].

Bestandteile: Lindenblütentee, Rizinusöl kaltgepresst, Reiskeimöl-Mazerat mit Ringelblumen, Bio-Kokosfett nativ, Natriumhydroxid, Mandelöl kaltgepresst, Senföl, Traubenkernöl, Sheabutter kaltgepresst, Stearinsäure, Essigsäure, Zitronensäure, Jojobaöl, Kaliumhydroxid, Seide, äth. Lavendelöl, äth. Geraniumöl, Pigmente; 5% Überfettung

[Olivenölseife mit Seidenprotein] [Aloe vera Seife mit grünem Tee] [Nevonia-Luxus-Seife] [Shampooseife] [Kirsch-Sahne-Torte] [Salzseife mit Rosenwasser]